Willkommen auf MAUERBLüMCHEN.DE

mauerblümchen.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Mauerblümchen

Startseite > Schüchternheit

Unter '''Schüchternheit''' (hochsprachlich auch '''Scheu''', veraltend '''Scheue''') versteht man die Ängstlichkeit eines Menschen beim Anknüpfen zwischenmenschlicher Beziehungen.

Bei s eines Menschen.

Bei Säuglingen ist regelmäßig eine Entwicklungsphase mit vorübergehender Schüchternheit zu beobachten. Sie wird als Fremdeln bezeichnet und kommt zwischen dem 4.?und 8.?Lebensmonat vor.

Beschreibung

Viele Menschen lassen bereits in der frühen Kindheit eine Disposition zur Ängstlichkeit erkennen. Diese kann zwar durchaus durch Erziehung beeinflusst werden, ist nach aktuellem Forschungsstand aber angeboren. Die Ursachen sind vermutlich neurochemischer Natur. Betroffene Kinder haben eine übererregbare Amygdala und reagieren infolgedessen bereits auf minimale Auslöser mit Furcht und Geschrei. Unbekannte, neue Situationen wirken ebenso beängstigend wie die Begegnung mit unvertrauten Menschen. Da der Furchtmechanismus in beiden Fällen derselbe ist und die Betroffenen auch im Laufe ihrer weiteren Entwicklung sowohl zur Schüchternheit als auch zur Ängstlichkeit neigen, behandelt die forschungsorientierte Psychologie ?Schüchternheit? nicht als isoliertes Symptombild, sondern als Ausdrucksform von Ängstlichkeit.

Begriffsabgrenzung

Schüchternheit und Introversion

Schüchterne und ängstliche Menschen sind häufig introvertierte Persönlichkeiten. Extravertierte schöpfen ihre Kraft aus dem Umgang mit anderen Menschen, Introvertierte schöpfen aus sich selbst.

Soziologische Erklärungen

Jenseits aller Temperamentsunterschiede können auch Empathie und kulturelle Faktoren wie Taktgefühl und Höflichkeit einen Menschen daran hindern, offensiv Beziehungen zu anderen Menschen herzustellen.

Aus soziologischer Perspektive versteht Susie Scott von der University of Sussex Schüchternheit als gesellschaftliches Phänomen: Die Schüchternen spielen eine von der Gesellschaft vorgefertigte soziale Rolle, als seien sie Schauspieler in ihrem eigenen Leben, sie nutzen das Rollenmuster der ''shy performativity''.

Psychische Störungen

Oft ist der Übergang zwischen einer ?ganz normalen? Schüchternheit und einer sozialen Phobie schwer zu bestimmen. Bei letzterer besteht massiver Leidensdruck. Viele Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung sind schüchtern, haben allerdings Phasen von Grandiosität, in denen sie ? ohne entsprechende Leistungen zu erbringen, und oft im Stillen ? überzeugt sind, anderen haushoch überlegen zu sein.

Leicht zu verwechseln ist die alltägliche Schüchternheit mit Symptombildern, bei denen nicht Furcht der Aufnahme sozialer Beziehungen im Wege steht, sondern ein Mangel an n.

Schüchternheit in der Literatur

Schüchternheit erscheint vielfach als Thema in der Literatur. Eine der berühmtesten Schüchternen der Literaturgeschichte ist die namenlose Ich-Erzählerin in Daphne du Mauriers Roman ''Rebecca'' (1938), deren Introvertiertheit extrem herausgefordert wird, als sie den Eigentümer eines berühmten englischen Herrensitzes heiratet und sich fortan mit seiner charismatischen verstorbenen ersten Ehefrau vergleichen lassen muss. 1974 veröffentlichte Pascal Lainé seinen Roman ''La Dentellière'' über das Mädchen Pomme, das daran zerbricht, dass ihre Umgebung ihre natürliche Bescheidenheit und Anspruchslosigkeit nicht anzuerkennen vermag und glaubt korrigieren zu müssen.

Daneben kennt die Literatur viele männliche Schüchterne, wie Ljewin, die zweite Hauptfigur in Lew Tolstois ''Anna Karenina'' (1877/78), der in seinem Sozialverhalten ungeschickt ist und in kein Schema passt. Bereits 1813 hatte Jane Austen ihr Meisterwerk ''Stolz und Vorurteil'' veröffentlicht, dessen Handlung zu einem großen Teil von dem Missverständnis getragen wird, dass sich daraus ergibt, dass die weibliche Hauptfigur Elizabeth ihren Verehrer Darcy, der tatsächlich nur sehr schüchtern ist, irrtümlich für hochmütig hält. Mit Bilbo Beutlin schuf J. R. R. Tolkien 1954/55 einen Antihelden, der beweist, dass auch ein Introvertierter zu Abenteuern bereit und tapfer sein kann ? selbst wenn sein einziges Ziel darin besteht, in die Geborgenheit seines Zuhauses zurückkehren zu dürfen.

Literatur

  • Margarete Eisner: ''Über Schüchternheit ? Tiefenpsychologische und anthropologische Aspekte.'' V&R Unipress, Göttingen 2012, ISBN 978-3-89971-882-9.
  • ''Schüchternheit.'' In: Jacob und Wilhelm Grimm: ''Deutsches Wörterbuch.'' S.?Hirzel, Leipzig 1854?1960, Bd.?15, Spalten?182?183.
  • Elke A. Pilz: ''Schüchternheit.'' In: Josef Rattner: ''Menschenkenntnis durch Charakterkunde.'' Bechtermünz Verlag, Augsburg 1998, ISBN 3-8289-1802-6, S.?262?281.
  • Doris Schüler: ''Schüchterne Kinder stärken. Wie sie Ängste überwinden, ihre Gaben entdecken und die Persönlichkeit entfalten.'' Amondis, Seeheim-Jugenheim 2011, ISBN 978-3-943036-00-8.
  • Harald Schultz-Hencke: ''Der gehemmte Mensch ? Entwurf eines Lehrbuches der Neo-Psychoanalyse.'' 1940. (6. Auflage, Thieme, Stuttgart 1989, ISBN 3-13-401806-3)
  • Florian Werner: ''Schüchtern. Bekenntnis zu einer unterschätzten Eigenschaft.'' Nagel & Kimche, München 2012, ISBN 978-3-312-00544-4.
  • Philip Zimbardo: ''Nicht so schüchtern! So helfen Sie sich aus Ihrer Verlegenheit.'' 8.?Auflage. Mvg, München [u.?a.] 1994, ISBN 3-478-02500-1.

Weblinks

Einzelnachweise